Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Wirtschaftsförderung Osnabrück

Hauptinhalt

Neues DFKI-Kompetenzzentrum „Smart Agriculture Technologies (CC-SaAT)“ setzt auf Künstliche Intelligenz für die Agrarwirtschaft

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) kann auf langjährige Erfahrung auf dem Gebiet innovativer Technologien für die Agrarwirtschaft zurückblicken. Seine umfangreichen Kompetenzen bündelt das DFKI in dem am 1. Juli 2016 eröffneten Kompetenzzentrum Smart Agriculture Technologies (CC-SaAT). Das neue Zentrum soll als Entwicklungs- und Kollaborationsplattform sowie als zentraler Ansprechpartner für Kooperationspartner aus Wissenschaft und Wirtschaft dienen.

Mit Hilfe innovativer KI-Technologien lassen sich zahlreiche Aufgaben in der Agrarwirtschaft bewältigen. Dazu zählen die vielfältigen Arbeitsprozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Feld bis zum Verbraucher. „Mit intelligenten Hard- und Softwaresystemen lassen sich die Herausforderungen moderner, nachhaltiger Landwirtschaft in vielen Bereichen kostengünstig bewältigen. Unser neues Kompetenzzentrum Smart Agriculture Technologies bündelt die Kompetenzen des DFKI für dieses aktuelle Anwendungsgebiet und schafft eine herstellerunabhängige Plattform für Technologieinnovationen“, so Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der DFKI-Geschäftsführung. Das Kompetenzzentrum CC-SaAT mit Sitz in Osnabrück wird von Dr. Stefan Stiene und Dr. Ansgar Bernardi geleitet, die beide schon seit vielen Jahren auf dem Gebiet computerbasierter Agrartechnologien arbeiten.

Künstliche Intelligenz bietet Technologien zur Unterstützung des Menschen, zum Beispiel bei der kooperativen Planung und Steuerung von Maschinen in komplexen und dynamischen Strukturen wie der Agrarwirtschaft. Der Fokus von CC-SaAT liegt dabei insbesondere auf Netzwerk- und Kommunikationstechnologien, autonomer Steuerung und Robotik sowie georeferenzierten Smart Services, automatisierter Big Data Analyse und Deep Learning. Dafür bündelt das Kompetenzzentrum das Know-how aller DFKI-Forschungsbereiche, die mit Partnern aus Industrie und Forschung in gemeinsamen Projekten innovative KI-Technologien entwickeln.

In CC-SaAT sollen nationale und europäische Forschungsprojekte und direkte Auftragsarbeiten für industrielle Kunden gleichermaßen durchgeführt werden. Zum Leistungsspektrum des anwendungsorientierten Kompetenzzentrums gehören die individuelle Entwicklung intelligenter Softwarelösungen, der Technologietransfer international prämierter Forschungsergebnisse, Innovationsberatung und wissenschaftliche Begleitung sowie die Erstellung von Marktstudien und Machbarkeitsanalysen.

Das DFKI hat in der Vergangenheit bereits erfolgreich mit Industriepartnern der Agrarwirtschaft zusammengearbeitet, etwa in den Projekten marion und iGreen. In marion entwickelte das Forschungszentrum gemeinsam mit Partnern ein Planungssystem für Landmaschinen, das die autonome Zusammenarbeit der Maschinen auf dem Feld ermöglicht. Das Kooperationsprojekt iGreen zielte auf ein standortbezogenes Dienste- und Wissensnetzwerk für die Landwirtschaft. Aktuell arbeiten DFKI-Wissenschaftler im neuen Verbundvorhaben ODiL an einer offenen Software-Plattform, die eine effizientere Wertschöpfung in der Landwirtschaft ermöglicht, indem sie alle Akteure entlang der Wertschöpfungskette miteinander vernetzt und gleichzeitig Datensicherheit gewährleistet.

Weitere Informationen:

saat.dfki.de

Kontakt:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Kompetenzzentrum Smart Agriculture Technologies (CC-SaAT)

Dr. Stefan Stiene
Telefon: +49 (0)541 386050 2252

Dr. Ansgar Bernardi
Telefon +49 (0)631 20575 1050

E-Mail: Cc-saat@dfki.de

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz
Erst wenn Sie auf einen Button klicken, wird der Link zu einem sozialen Netzwerk aktiv (Farbe blau, Regler rechts).
Nach einem 2. Klick auf ein aktiviertes Logo gelangen Sie zum Login ihres Netzwerkes und können den Inhalt dort teilen. Alternativ können Sie unter den Einstellungen (Zahnrad) die einzelnen Netzwerke dauerhaft aktivieren.
In jedem Fall werden bereits durch das Aktivieren Daten an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und ggf. auch dort gespeichert. Daher sind sie auf www.osnabrueck.de standardmäßig deaktiviert. Mehr Info

www.wfo.de

Urheberrechte © 1996-2015: WFO Wirtschaftsförderung GmbH | Datenschutz | Impressum

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen