Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Wirtschaftsförderung Osnabrück

Hauptinhalt

Drei Gründe für die Nachhaltigkeitskommunikation

Fachkräfte werden knapper. Produkte in vielen Märkten werden austauschbar. Großkunden schauen immer öfter auf die Lieferkette. Doch was tun?

Nachhaltigkeitskommunikation ist an dieser Stelle eine mögliche Antwort. Dabei geht es nicht um Greenwashing, sondern um das ehrliche und transparente Kommunizieren von ökonomischen, ökologischen und sozialen Informationen. Nachhaltigkeitskommunikation kann auf drei Wegen das Unternehmensimage stärken:

  • Arbeitgeberattraktivität: Zukunftsfähige Unternehmen sind auf Fach- und Führungskräfte angewiesen. Das Unternehmensimage spielt dabei eine immer wichtigere Rolle. So bewerten Absolventen und Studenten „Image“ auf Platz 3 mit 76 % vor „Bezahlung“ mit 72 %. Zudem möchten 80 % der Deutschen für Unternehmen mit nachweislichem gesellschaftlichem Engagement arbeiten.
  • Marktattraktivität: Qualität, Nutzen und Preis reichen in vielen Märkten nicht mehr aus. Produkte sind teilweise so ähnlich, dass Konsumenten andere Differenzierungsmerkmale brauchen. Gerade bei geringen Preisunterschieden bevorzugen Verbraucher Unternehmen mit einem besseren, d.h. glaubwürdigen Nachhaltigkeitsimage. Auch wenn nur ein Teil der Produkte komplett nachhaltig sind, honorieren Verbraucher die Veränderungsprozesse in solchen Unternehmen. Der Umsatz kann dadurch bis zu 13 % steigen.
  • Wettbewerbsfähigkeit: Wer mit Großkunden arbeitet, muss oft endlose Checklisten ausfüllen. Die ab 2017 kommende Berichtspflicht über nichtfinanzielle Informationen für kapitalmarktorientierte Unternehmen (CSR-Berichtspflicht) wird diesen Trend verschärfen. Lieferanten mit gutem Nachhaltigkeitsimage bergen weniger Risiken. Außerdem haben sie bereits die Zahlen und Daten – in Nachhaltigkeitsberichten – die ihre Kunden für die Berichtspflicht brauchen.

Die Kommunikation über ökonomische, ökologische und soziale Aspekte kann das Unternehmensimage langfristig stärken. Diese muss jedoch glaubwürdig sein: Verbraucher und Kunden erwarten weniger ein Idealbild und vielmehr den offenen Umgang mit Chancen und Risiken. Zudem fördert die Nachhaltigkeitskommunikation ein Umdenken, das durch Kosteneinsparungen und Lerneffekte einen wesentlichen Mehrwert bringt.

 

Gastbeitrag der Cyclos future GmbH

Quellen:

1. Studie Attraktive Arbeitgeber 2015 (2016) Top100 Arbeitgeber 2015 Quantitative Analyse · Befragung von Studenten, Absolventen und Young Professionals; Berufsstart Klaus Resch Verlag KG, berufsstart.de | www.stbv-bremen.de/uploads/media/1009_Berufsstart_-_Attraktive_Arbeitgeber_2015.pdf

2. Quick Survey „Jobzufriedenheit 2014“ (2014) Manpower Group Deutschland | www.manpower.de/fileadmin/manpower.de/Download/MPG_Studienergebnisse_Jobzufriedenheit_CSR_Weiterbildung_2014.pdf

3. Wie viel Umsatz schafft Nachhaltigkeit (2016) Joachim Schöpfer, 3. Quartal 2016, S. 82-87

Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz
Erst wenn Sie auf einen Button klicken, wird der Link zu einem sozialen Netzwerk aktiv (Farbe blau, Regler rechts).
Nach einem 2. Klick auf ein aktiviertes Logo gelangen Sie zum Login ihres Netzwerkes und können den Inhalt dort teilen. Alternativ können Sie unter den Einstellungen (Zahnrad) die einzelnen Netzwerke dauerhaft aktivieren.
In jedem Fall werden bereits durch das Aktivieren Daten an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und ggf. auch dort gespeichert. Daher sind sie auf www.osnabrueck.de standardmäßig deaktiviert. Mehr Info

www.wfo.de

Urheberrechte © 1996-2015: WFO Wirtschaftsförderung GmbH | Datenschutz | Impressum

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen