Navigation über die Inhaltsbereiche dieser Seite

Wirtschaftsförderung Osnabrück

Hauptinhalt

Aktuelle Technologien und Kosten für Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen

In 3,3 Sekunden von Null auf Hundert und im Anschluss neue Erkenntnisse gewinnen.  Das war das Motto der  Veranstaltung zum Thema „Aktuelle Technologien und Kosten für Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen“ in der KME Academy Osnabrück.

Dank der Unterstützung von Tesla und anderen Partnern aus der Stadt Osnabrück, konnten vor Beginn der Diskussionsveranstaltung verschiedenste Elektrofahrzeuge angeschaut werden. Tesla bot überdies hinaus auch die Möglichkeit zum Mitfahren und sorgten mit ihrer Beschleunigung (0-100km/h in 3,3 Sekunden) für strahlende Gesichter bei den Mitfahrern.

Die WFO Wirtschaftsförderung Osnabrück GmbH hatte gemeinsam mit der Landesinitiative Mobilität geladen.

Sonja Ende, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Osnabrück, diskutierte gemeinsam mit Johannes Pallasch , Nationale Organisation Wasserstoff und Brennstoffzellentechnolgie GmbH (Berlin), Hinrich Weis, Landesinitiative Mobilität Niedersachsen, Osnabrücks Stadtbaurat Frank Otte und den teilnehmenden Unternehmensvertretern aus der Stadt Osnabrück über den Stand und die Zukunft der Elektromobilität in Deutschland und speziell Osnabrück.

Die Elektromobilität in Deutschland steht vor Herausforderungen im bereich der Ladeinfrastruktur. Gründe dafür sind unter anderem die noch geringe Dichte der Ladeisäulen sowie unterschiedliche lange Ladezeiten.

In Osnabrück gehören Elektroautos schon seit einigen Jahren zum Straßenbild. Und auch die im Stadtgebiet verteilten Ladestationen sind inzwischen nichts Ungewöhnliches mehr. Die Umsetzung des Elektromobilitätsgesetz (EmoG) ist inzwischen auch in Osnabrück angekommen, sodass Stadtbaurat Frank Otte die Gelegenheit nutze, um gemeinsam mit interessierten Gästen dem Impulsvortrag  von Herrn Pallasch zu folgen.

Johannes Pallasch, Programm-Manager Infrastruktur Elektromobilität (Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie; NOW) aus Berlin sorgte dabei für einen aktuellen Überblick zu Technologien, Kosten und Rahmenbedingungen. Es zeigte sich, dass das bestehende Ladesäulennetzt noch stärker ausgebaut werden muss. Man plane derzeit immer in zwei Richtungen: Zum einen wie man den Wasserstoffantrieb fördern könne und zum anderen wie die Alltagstauglichkeit von Elektrofahrzeugen verbessert werden kann. Dabei spielt jeweils insbesondere die flächendeckende Versorgung mit Tankstellen eine vordergründige Rolle.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion wurde deutlich, wie vielfältig die Anforderungen und Wünsche an die Elektromobilität sind. In einem Punkt war man sich aber einig: Die Elektromobilität habe großes Potenzial in Deutschland und verdiene es noch stärker gefördert zu werden. Man müsse mehr Anreize für Verbraucher und Unternehmer schaffen auf Elektromobilität umzusteigen. Der Fahrspaß wurde von allen Teilnehmern bestätigt.

 
 
Teilen

2 Klicks für mehr Datenschutz
Erst wenn Sie auf einen Button klicken, wird der Link zu einem sozialen Netzwerk aktiv (Farbe blau, Regler rechts).
Nach einem 2. Klick auf ein aktiviertes Logo gelangen Sie zum Login ihres Netzwerkes und können den Inhalt dort teilen. Alternativ können Sie unter den Einstellungen (Zahnrad) die einzelnen Netzwerke dauerhaft aktivieren.
In jedem Fall werden bereits durch das Aktivieren Daten an Facebook, Twitter oder Google in die USA übertragen und ggf. auch dort gespeichert. Daher sind sie auf www.osnabrueck.de standardmäßig deaktiviert. Mehr Info

www.wfo.de

Urheberrechte © 1996-2015: WFO Wirtschaftsförderung GmbH | Datenschutz | Impressum

zum Seitenanfang mit der Seitenbereichsnavigation springen